#Osternbedeutet: Die Aufgaben, Position und Macht des jüdischen Rates

wieder_waitingfortheword
Angeklagt: Jesus wird vor den Hohen Rat gebracht und soll so zum Tode verurteilt werden. Die Anklage: Gotteslästerung, weil er sagt, dass er Gottes Sohn ist – was ja auch stimmt. Foto: Flickr.com/waitingfortheword

Jesus kam in die Stadt, wurde von vielen Bewohnern auf seinem Esel mit Palmblättern freudig empfangen. Einige Zeit später starb er am Kreuz, unter anderem wegen der selben Leute, die einst ihren neuen König bejubelten. Doch das tat er nicht umsonst: Er starb für deine, meine, unsere Sünden und stand nach drei Tagen wieder von den Toten auf.  In der Aktion #Osternbedeutet wollen wir gemeinsam mit dir den ganzen März lang die biblische Ostergeschichte ganz neu erleben. Dieser Artikel gehört zu Tag 12 und erklärt die Aufgaben, Position und Macht des jüdischen Rates. Er bezieht sich auf  Matthäus 26, 57-60 (im Bild).

Früher

Bildschirmfoto 2016-03-12 um 15.32.18Durch die heutige Bibelstelle bekommen wir bereits einen kleinen Eindruck vom jüdischen Rat. Er scheint eine Art Gerichtsinstanz zu sein, die die Macht hat, über die Angeklagten zu entscheiden. In dem Fall von Jesus haben sie sogar die Macht über Tod und Leben und gehen dabei nicht neutral vor. Denn die Priester hoffen so sein Todesurteil erreichen zu können und lassen deshalb sogar falsche Zeugen auftreten. Generell hatte der jüdische Rat also die Aufgabe Urteile zu fällen, zu richten, aber auch frei zu sprechen. Allerdings konnten sie seinen Tod nicht vollstrecken, sondern übergaben Jesus in die Hände des römischen Statthalters Pontius Pilatus.

Durch die Recherche im Internet ergeben sich weitere Fakten über den jüdischen Rat:
> Er wird auch Hoher Rat oder auf Hebräisch Sanhedrin genannt.
> Lange Zeit die oberste jüdische religiöse und politische Instanz und gleichzeitig das oberste Gericht
> zum ersten Mal bei Mose erwähnt als Obergericht und dort für Fälle wie Mord und Körperverletzungen und Eigentumsfragen zuständig (vergleiche 5. Mose 17, 8-13)
> später 71 Mitglieder, bestehend aus Priestern, Schriftgelehrten und jüdische Älteste (Pharisäer und vor allem adelige Sadduzäer), den Vorsitz hatte der Hohepriester
> Sitz in Jerusalem
> hatte erheblichen Einfluss, auch während römischer Herrschaft über Judäa, allerdings dann nicht mehr das Recht über Tod und Leben zu entscheiden
> nach Zerstörung des Jerusalemer Tempels im Jahr 70: Rabbi Jochanan ben Sakkai darf Sitz des Hohen Rates nach Jawne verlegen;  da der Tempel zerstört war, wurde er nicht mehr von Hohepriester, sondern von Patriarchen geleitet. So über nahm die frühere Opposition, die Pharisäer, die Führung der Versammlung

Heute

Zur Zeit Jesu hatte der Hohe Rat eine große Macht. Heutzutage ist das anders. Die Situation um ihn ist etwas schwierig, weshalb wir euch hier einen Auszug aus Wikipedia zur Verfügung stellen möchten, der die Lage zusammenfasst:

Bildschirmfoto 2016-03-12 um 15.57.41
Begriffserklärungen:

> Halach: die rechtlichen Auslegungen der Tora, in denen sich die unterschiedlichen Meinungen der Rabbiner, Weisen und Gelehrten widerspiegeln
> Nasi: der Vorsitzende des Hohen Rates
> Smicha: Die formelle Einsetzung als Rabbiner. Dadurch erhält er die Berechtigung, gültige Entscheidungen  in Fragen des Religionsgesetzes (Halach) zu treffen.

 


 

Mehr zum Thema:


Die weiteren Tage bei #Osternbedeutet:

Advertisements

32 Gedanken zu “#Osternbedeutet: Die Aufgaben, Position und Macht des jüdischen Rates”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s