Sebastian Waldemer vereint Glaube und Beruf bei Radio Horeb

 

Sebastian_Waldemer

Er ist „On Air“, um Menschen von Gott zu erzählen: Sebastian Waldemer, 33, Diplom-Theologe und Pädagoge, aber seit eineinhalb Jahren auch Moderator und Leiter der Jugendredaktion bei Radio Horeb. Im Interview erzählt er von dieser besonderen Verbindung seines Glaubens mit seiner Arbeit.

Wie bist du zum Glauben gekommen?

Sebastian Waldemer: „Durch meine Eltern.“

Und dann bist du zum christlichen Sender Radio Horeb gegangen. Wie kam’s, dass du Glaube und Beruf vereinen wolltest?

„Die Botschaft des Evangeliums möchte ich nicht für mich allein behalten, sondern möglichst vielen Menschen vermitteln.“

Du bist Leiter der Jugendredaktion von Radio Horeb. Was habt ihr da für besondere Sendungen? (Auch im Vergleich zu dem Programm für Erwachsene)

„Insgesamt haben wir vier verschiedene Sendungen: Mittendrin – Promies und Normalos sprechen über Gott und die Welt, Spurensuche – Glaube nachgefragt, Abgemischt – das Musikmagazin, Draht nach oben – Gebet und Gebetsimpuls zum Sonntagsevangelium. In diesen Sendungen werden speziell Themen in Angriff genommen, die eher für Jugendliche und junge Erwachsene interessant sind, d.h. Berichte über Jugendfestivals und Veranstaltungen für Jugendliche und junge Erwachsene wie z.B. die MEHR-Konferenz des Gebetshauses Augsburg oder natürlich die Weltjugendtage zuletzt in Krakau.“

Was möchtest speziell du, aber auch der Sender selbst mit den christlichen Programmen erreichen?

„Den Menschen Gott und das Leben in der Gemeinschaft mit ihm vermitteln. Dabei stehen insbesondere die Bedeutung der Hl. Schrift, der kirchlichen Lehre sowie der Sakramente im Mittelpunkt. Allgemein geht es somit auch darum, das Leben in all seinen unterschiedlichen Phasen und Abschnitten in der Gemeinschaft mit dem dreifaltigen Gott zu leben und dabei aus dem Gebet und den Sakramenten Liebe und Kraft zu schöpfen sowie die Verbindung mit Gott zu erleben und weiter zu vertiefen.“

Hast du schon einmal etwas mit Gott erlebt?

„Ohja, beispielsweise war ich einmal mit meinem Onkel auf dem Weg mit dem Auto in den Urlaub. Er ist nur wenig mit dem Glauben und der Bibel vertraut und meinte auf einmal im Gespräch, dass Jesus ja auch seine Mädels gehabt hätte und überhaupt und sowieso sei das ja alle nur Erzählung und so weiter. Ich spürte, wie mein Puls stieg und ich mich sehr unwohl fühlte, da Jesus meiner Ansicht nach sein gesamtes Leben als göttliche Sendung verstand. Es ging ihm nicht darum, eine konventionelle Familie zu gründen oder irgendwelche Flirts zu haben (was in keinster Weise abwertend gemeint ist, es war nur schlicht nicht Sinn seiner irdischen Existenz). Also auf jeden Fall fühlte ich mich echt unwohl und entgegnete nur knapp, dass Jesus laut der Bibel keine Flirts oder Liebesbeziehungen mit Frauen aufbauen wollte, da er dies nicht als seine Aufgabe oder Steigerung seiner Lebensqualität empfunden hätte.  Und just in diesem Moment fuhr rechts an uns ein riesiger LKW vorbei, auf dessen Rückseite groß geschrieben stand: „In Jesus Christus liegen verborgen alle Schätze dieser Welt“. Mein Onkel und ich schwiegen. Wir verbrachten ein paar Tage am Meer und kamen nicht mehr auf dieses „Gespräch“ zurück. Am Ende dieser Tage meinte mein Onkel, der wie gesagt nicht viel mit Kirche und Glaube am Hut hat plötzlich: „Weißt Du, ich glaube,  das Ziel des menschlichen Lebens, das ist das Herz Jesu.“ Ich war echt platt in diesem Moment, da es überhaupt keinen Zusammenhang gegeben hatte und nahm diese Aussage einfach wahr. Heute, wenige Jahre später nach diesem Erlebnis, ist es für mich einfach nur genial, wie fein, aber doch deutlich wahrnehmbar hier Gott sich bemerkbar gemacht hat. (Das ist natürlich kein Gottesbeweis oder so, aber „trotzdem“ eine spezielle Erfahrung).“

Wie sieht der Sendeplan aus? Das heißt: Wann finden welche Sendungen statt?

„Das Jugendprogramm geht jeden Montagabend um 19:45 Uhr  los. Manchmal beten wir auch um 19 Uhr gemeinsam mit jungen Erwachsenen in unserem Studio in München den Rosenkranz, den wir dann live übertragen zum Mitbeten. Um 19:45 Uhr geht es dann weiter bzw. los mit Mittendrin. Um 20:15 Uhr folgt die Spurensuche und um 21 Uhr kommt Abgemischt. Um 21:20 folgt dann der Draht nach oben und im Anschluss beten wir um 21:40 die Komplet, das Nachtgebet der Kirche. Zwischen den Sendungen gibt es manchmal ein bisschen Musik. Ansonsten findet sich Musik aber auch sehr häufig in den Sendungen. Die stammt dann meistens von sehr coolen christlichen Bands wie Switchfoot, den Newsboys, Matt Redman oder auch Gracetown oder der Outbreakband und vielen weiteren.“

Wie unterscheidet sich ein christlicher Radiosender von anderen Sendern? Sind neben der christlichen Inhalte auch Gebete vor den Konferenzen Teil des Arbeitsablaufes?

„Ja, das besondere an Radio Horeb sowie allen Radio Marias auf der ganzen Welt (Radio Horeb ist quasi das deutsche Radio Maria und Mitglied in der sogenannten Radio Maria-Weltfamilie) ist die Strukturierung des Tages bzw. des Programmaufbaus auf Basis der Tagzeitenliturgie der Kirche, d.h. (Rosenkranz), Laudes, Hl. Messe, Angelus, Vesper, (Rosenkranz), Komplet.“

Radio Horeb ist katholisch, das wird durch solche Strukturierungen deutlich. Macht sich die Konfession im Programm ebenso bemerkbar – und wenn ja, wie?

„Ja, wir verkünden die Lehre der katholischen Kirche (die bei Betrachtung des Katechismus übrigens sehr bibelfest und evangeliumsgemäß ist – das sage ich gerade aus kritischer Sichtung und Lektüre desselbigen). Weniger geht es uns aber um eine Art Dauerkatechese als vielmehr um das „Leben mit Gott“, wie das Motto unseres Senders auch lautet, d.h. zum einen gibt es die Grundstruktur der Tagzeitenliturgie, dann aber vor allem auch spirituelle Sendungen und konkrete Lebenshilfe oder aktuelle Berichte um geistige und kirchliche Ereignisse sowie Nachrichten und literarische Hörsendungen sowie interaktive Sendungen, wie die Hörergrüße. Der Großteil unserer Sendungen ist dabei Live-Programm. Dabei kommen häufig auch Referenten der protestantischen oder freien Kirchen zu Wort, wie beispielsweise Ado Greve von Open Doors oder Josef Müller (Autor des Bestsellers „Ziemlich bester Schurke“) und weitere, die sich bei uns und unseren Hörern großer Beliebtheit erfreuen. Wir sind also ganz im Sinne des Zweiten Vaticanums katholisch-ökumenisch.“

Eure Radio-Programme und Podcasts befinden sich auf eurer Homepage. Was gibt es dort für die Hörer sonst so zu entdecken?

„Auf unserer Homepage findet man zum einen das Programm, Veranstaltungstipps, eine Fülle an Downloads (z.B. ganz aktuell Rosenkranzbetrachtungen unseres Programmdirektors, aber vor allem sehr viele unserer Sendungen), einen eigenen Bereich für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie viele Infos über die Empfangbarkeit von Radio Horeb in ganz Deutschland und die Aktivitäten in und mit der Radio-Maria-Weltfamilie. So wurde beispielweise für kurzem ein arabisches Radio-Maria gegründet. Dazu gibt es eine passende Gratis-App, die es arabisch-sprachigen Menschen ermöglicht die verschiedenen Gebete in arabisch beten zu können etc.“

Können euch die Hörer bzw. unsere Leser irgendwie unterstützen?

„Oh ja ^^ , Radio Horeb wird seit nunmehr fast 20 Jahren ausschließlich von Spendengeldern finanziert. Wir nehmen keine Werbegelder, Kirchensteuern oder ähnliches ein bzw. an. Wer uns also dabei helfen möchte, die Botschaft der Bibel und die Live-Übertragungen der Gottesdienste, Konferenzen und Gebete an möglichst viele Menschen in Deutschland zu tragen, darf gern an uns spenden. Darüber hinaus unterstützt Radio Horeb als Mitglied der Radio Maria Weltfamilie von Zeit zu Zeit andere Radio Marias in einkommensschwachen und Entwicklungsländern, wo die Finanzierung eines Radiosenders erheblich schwieriger ist als in Deutschland. Dazu zählen Länder wie Uganda und Tansania, aber auch beispielsweise Irland.“

Gab es mit einem Protagonisten für eines deiner Radiostücke mal ein besonderes Erlebnis, an das du dich bis heute (gern) zurückerinnerst?

„Nein, mit einem einzelnen Referenten hatte ich noch kein solches  Erlebnis, aber das kann ja noch kommen. Dafür hatte ich aber gerade in den „kleineren“ Begegnungen, beispielsweise beim Interviewen von Hörern und Hörerinnen auf unserem Hörertag in München, der am 8.10. stattfand, ein besonderes Erlebnis. Als ich auf dem Platz um die St. Matthäus-Kirche am Sendlinger Tor unterwegs war, um die Gäste nach ihren Eindrücken zu fragen, erzählte mir eine Hörerin sehr glaubwürdig, dass sie eigentlich wegen einem grippalen Infekt zuhause bleiben wollte, dann aber wegen ihrer extra zum Hörertag aus Hessen angereisten Schwester sich aufgerafft hätte. Dann beim Sanctus in der Heiligen Messe habe sie einen heißen Strom durch sie hindurchgehen gespürt und nun sei sie komplett gesund. Da war ich echt baff, da sie sehr klar und wach wirkte und in der Tat keine Anzeichen einer Grippe oder eines entsprechenden Infekts zeigte. Das schöne an diesem Hörertag war auch, dass der Gottesdienst in der evangelischen Bischofskirche St. Matthäus stattfinden durfte, was unseren Programmdirekter Pfarrer Kocher sehr gefreut hat, zumal wir sehr liebevoll vom evangelischen Pfarrer willkommen geheißen wurden.“

Hier ist Platz für Dinge, die du den Lesern vom Anti-Aquarium zur Ehre Gottes noch sagen möchtest:

„Betet aus ganzem Herzen zum dreifaltigen Gott. Beginnt Euren Tag mit einem Kreuzzeichen oder einem „Guten Morgen Jesus“. Legt Euer Leben vertrauensvoll in die Hände Jesu und habt Mut aus ganzem Herzen die Botschaft des Evangeliums zu verkünden. Gott steht Euch immer bei – Vertraut ihm! Dann wird Eure Liebe zu IHM stetig wachsen und ihr werdet wunderbare Erfahrungen mit IHM machen!“

 


Nicht nur ich durfte Sebastian Waldemer interviewen, auch er hat ein Interview für die Sendung „Mittendrin“ mit mir über meinen Glauben und das Anti-Aquarium zur Ehre Gottes geführt. Den Podcast findet ihr hier: „Mittendrin – Interview von Sebastian mit Johanna“

 


Zur Autorin:
Johanna Daher ist die Gründerin des Blogs und christlichen Projekts „Anti-Aquarium zur Ehre Gottes“. Sie ist evangelisch-freikirchlich, wurde 1993 geboren und liebt es den Menschen von Gott zu erzählen. Sie hat Journalistik studiert.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Sebastian Waldemer vereint Glaube und Beruf bei Radio Horeb”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s